[Hyperlinkleisten werden in diesem Web nicht unterstützt] [Hyperlinkleisten stehen in diesem Web nicht zur Verfügung]

Apostolat von Vassula Rydén

Vassulas Hauptapostolat ist, die Kirchen zur Einheit aufzurufen.

(Botschaft von Jesus)

Wie schnell wir Menschen eigene Interessen und Machtbestrebungen in den Vordergrund stellen zu Lasten der einträchtigen Gemeinschaft zeigt schon der Streit der Jünger zu Lebzeiten Jesu, wer im Himmelreich der Größte sei (Mk 9, 33-35: "Sie kamen nach Kafarnaum. Als er dann im Haus war, fragte er sie: Worüber habt ihr unterwegs gesprochen? Sie schwiegen, denn sie hatten unterwegs miteinander darüber gesprochen, wer (von ihnen) der Größte sei. Da setzte er sich, rief die Zwölf und sagte zu ihnen: Wer der Erste sein will, soll der Letzte von allen und der Diener aller sein.").

Daher betete Jesus vor seinem Leiden zu seinem himmlischen Vater insbesondere in diesem Anliegen (Joh 17, 20-21: "Aber ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast.").

Ostersonntage
von 2000 bis 2030

Jahr Westliche Kirchen Orthodoxe Kirchen
2000 23.04. 30.04.
2001 15.04.
2002 31.03. 05.05.
2003 20.04. 27.04.
2004 11.04.
2005 27.03. 01.05.
2006 16.04. 23.04.
2007 08.04.
2008 23.03. 27.04.
2009 12.04. 19.04.
2010 04.04.
2011 24.04.
2012 08.04. 15.04.
2013 31.03. 05.05.
2014 20.04.
2015 05.04. 12.04.
2016 27.03. 01.05.
2017 16.04.
2018 01.04. 08.04.
2019 02.04. 28.04.
2020 12.04. 19.04.
2021 04.04. 02.05.
2022 17.04. 24.04.
2023 09.04. 16.04.
2024 31.03. 05.05.
2025 20.04.
2026 05.04. 12.04.
2027 28.03. 02.05.
2028 16.04.
2029 01.04. 08.04.
2030 21.04. 28.04.
Quelle: Wikipedia

Auch der für den Herrn gewonnene Paulus musste die Erfahrung machen, dass die Gläubigen nur kurz nach ihrer Missionierung bzw. Hinwendung zum christlichen Glauben zur Parteisucht neigten (1Kor1,10-13: "Ich ermahne euch aber, Brüder, im Namen Jesu Christi, unseres Herrn: Seid alle einmütig und duldet keine Spaltungen unter euch; seid ganz eines Sinnes und einer Meinung. Es wurde mir nämlich, meine Brüder, von den Leuten der Chloë berichtet, dass es Zank und Streit unter euch gibt. Ich meine damit, dass jeder von euch etwas anderes sagt: Ich halte zu Paulus - ich zu Apollos - ich zu Kephas - ich zu Christus. Ist denn Christus zerteilt? Wurde etwa Paulus für euch gekreuzigt? Oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft worden?").

Dieser Hang zur Spaltung hat sich dann in der Kirchengeschichte leider fortgesetzt, wodurch es zu vielerlei Chismen (Kirchenspaltungen) kam. Die Größten und schmerzhaftesten Schismen waren: 1054 die Spaltung in West- und Ostkirche (bzw. Römisch-katholische und Orthodoxe Kirche) sowie nach dem Thesenaushang von Martin Luther 1517 die Abspaltung der reformatorischen Kirchen, die sich im Verlauf der Geschichte weiter aufsplitterten.

Wenn wir glauben, dass die von Christus selbst gegründete Eine Kirche den mystischen Leib Christi darstellt, ist nachvollziehbar, dass jede Kirchenspaltung den Leib des Herrn schmerzhaft zerstückelt und schwächt. Gott spricht in den Botschaften an Vassula sehr häufig von diesem Schmerz seiner Zerstückelung und ruft eindringlich zur Wiedervereinigung auf. Dass wir schwache, oft stolze und unnachgiebige Menschen sind, ist ihm sehr wohl bewusst. Daher verlangt er als Eigenleistung unsererseits nur soviel:

Wir sollen lediglich zustande bringen, die Osterdaten der Ost- und Westkirchen zusammenzulegen.
Alles andere wird der Herr dann selbst vollbringen.

Auszüge aus "Das Wahre Leben in Gott"

Hier die Wichtigsten Botschaften zu dieser Thematik, entnommen aus der aktuellen Zusammenfassung aller Botschaften zur Einheit der Christen ("Die Einheit - Tugend der Liebe", deutsche Erstausgabe 2008, aus: Vassula Ryden, "Wahres Leben in Gott". Zu beziehen über WLIG-Deutschland, 51598 Friesenhagen):
Worte Gottes (Vater, Sohn oder Hl.Geist) in Normalschrift (violett); Worte Vassulas in kursiv.

2. Juni 1987

(...) Vassula, zeichne drei Linien:

Vereinige diese Linien:

Um euch zu vereinigen, müsst ihr euch alle beugen. Ihr müsst alle bereit sein, euch zu neigen, indem ihr weich werdet. (...)

10. Juni 1987

Wirst du mich in meiner Kirche besuchen? Vassula, komm zu mir.

Welche Kirche, Herr, welche meinst Du?

Alle sind meine Kirchen. Sie sind alle Meine. Sie gehören alle Mir und Mir allein. Ich bin die Kirche. Ich bin das Haupt der Kirche.

Aber, so wie Du es gesagt hast, schien es, als wolltest Du, dass ich in eine bestimmte Kirche gehe. So habe ich es gehört und verstanden!

Du kannst jederzeit in jeder Kirche zu Mir kommen, Mach keinen Unterschied wie die anderen. Sie alle gehören zu Mir, Ich bin Ein Gott und Ich habe Einen Leib, Einen Leib, den sie gelähmt haben; Mühlsteine haben Meinen Leib beschädigt. (...)

12. Januar 1988

Herr, mein Gott.

Vassula, lass mich Dir helfen. Erinnerst du dich der Vision mit den drei Stangen? Aufrecht und steif?

Ja, ich entsinne mich, Herr.

Nun, um sich vereinigen zu können, müssen alle drei sich beugen. Ich habe nie gesagt, dass nur zwei sich beugen müssen. Vassula, merkst du, dass ich, euer Gott, in vollem Laufe bin, euch zur Einheit zu führen?

Am Anfang des Treffens mit Dir hatte ich heute vor, Dich über die gestrige Botschaft zu befragen, über die Art, wie man sich bekreuzigt.

Ich weiß, Tocher, das ist der Grund, weshalb ich möchte, dass du verstehst, was ich meine mit 'um euch zu vereinen, müsst ihr euch alle beugen'. Ich liebe euch alle, und aus Meinem grenzenlosen Erbarmen komme ich euch zu Hilfe, um euch zu vereinen.

Vassula, suche Mich in der Einfachheit des Herzens. Ich bin ein Gott der Liebe; Ich bin sanftmütig und demütig. Erinnert euch Meiner Wege. Um zur Vereinigung fähig zu sein, schafft eure selbstsüchtigen Absichten weg! Erkennt Meine Stimme - ihr, die Ich mit Meinem Wort betraut und denen Ich Tausende von Seelen anvertraut habe; ihr, die Ich zu Herren über Meine Herde erklärte. Warum seid ihr auf eure Interessen aus statt auf Meine? Meine Lämmer sind zerstreut, zerstreut ...

Meine Blume, durch dich steige ich nieder, um die Nationen zu versammeln, um Meine Priesterseelen zu vereinigen und euch durch Meine Liebe zu erneuern.

Herr und Retter, wie werden sie ihre Fehler wissen oder erkennen?

Der Weg, ihre Fehler zu erkennen, liegt darin, Meinen Willen zu suchen, zu bereuen, über Meine Barmherzigkeit nachzusinnen, an Meine Werke der Vorsehung zu glauben, statt auf Ihnen herumzutrampeln, Mich in Aufrichtigkeit anzubeten, Meine Interessen zu verfolgen und nicht eure. (...)

20. Februar 1988

(...) Es soll Frieden unter euch herrschen.

Der Herr gab mir letztes Jahr das richtige (Oster-)Datum: so wie es die 'Orthodoxen' es nach ihrem Orthodoxen Kalender begehen.

Lasst nun Frieden unter euch walten, jetzt, da ihr es alle wisst.

11. Juli 1988

(Ich fragte Jesus, welches die ersten Schritte seien, die Römische Katholiken und Orthodoxe machen sollten, um die Vereinigung zu beginnen.)

(...)

Komm, ich will dir antworten. Deine Brüder [Römische Katholiken und Orthodoxe] werden verstehen und glauben müssen, dass Ich, der Herr, es bin, der euch zu vereinigen wünscht. Deine Brüder werden glauben müssen, dass Ich dich als Meine Tafel benütze, um Meine Wünsche aufzuschreiben. Sie werden alle willens sein müssen, von ihren hohen Sesseln herabzusteigen, die sie sich geschaffen haben.

Meine Kirche von einst war Rein, Demütig und von Liebe erfüllt. Meine Kirche von heute ist so verwandelt worden, dass sie sich wie eine Legion von Thronsesseln ansieht. Sie werden alle von jenen hohen Sitzen heruntersteigen und dem neuen Gebot folgen müssen, das Ich ihnen gegeben habe. Ich liebe Meine Kinder, und sie sind von den Kains vertrieben worden. Sie haben aus Meinem Haus eine Wildnis gemacht, wo jetzt mehr Dornen und Gestrüpp wachsen. Vassula, die Zeit ist nahe, Meine Rückkehr erfolgt bald. Die Liebe wird als Liebe zurückkehren. Die Liebe liebt dich. (...)

26. Oktober 1989

(...) Vassula, zeichne drei Eisenstangen, jede oben mit einem Kopf. Diese stellen die Römisch-Katholischen, die Orthodoxen und die Protestanten dar. Ich möchte sie biegen und vereinen. Doch diese Eisenstangen sind immer noch sehr starr und können sich nicht von sich aus beugen. So werde ich zu ihnen kommen müssen mit meinem Feuer, und unter der Kraft meiner Flamme werden sie weich werden, sich beugen und zu einer einzigen festen Eisenstange formen. Dann wird meine Herrlichkeit die ganze Erde erfüllen. (...)

12. September 1990

(...) Mein Kommen vollzieht sich bald, Meine Verheißung ist schon dabei, sich zu erfüllen, und um die Bitten Meiner Mutter und aller Meiner Heiligen willen wird euer Warten abgekürzt. Also denn, Meine Geliebten, versöhnt euch, während ihr wartet, und und lebt heilig, damit Ich euch im Frieden vorfinde. (...)

25. März 1991

(...) Bete jetzt mit Mir zum Vater, Mein Kind! Sprich Mir folgendes Gebet nach:

"Vater, gepriesen sei Dein Name!
Da Dein Geliebter Sohn Jesus Christus auf die Welt kam, nicht um sie zu verdammen, sondern um die Welt zu retten, hab Erbarmen mit uns! Schau auf die Heiligen Wunden Deines Sohnes, die nun weit geöffnet sind, und denk an den Preis, den Er für uns entrichtet hat, um uns alle zu erlösen. Gedenke Seiner Heiligen Wunden und der zwei Herzen, die Du Selbst in Liebe vereint hast und die zusammen litten, Das der Unbefleckten Empfängnis und Deines Geliebten Sohnes. O Vater, denke jetzt an Sein Versprechen, und sende uns den Fürsprecher in voller Kraft, den Heiligen Geist der Wahrheit, um die Welt an die Wahrheit zu erinnern und an die Fügsamkeit Deines Sohnes an Seine Demut, Seinen Gehorsam und Seine große Liebe. Vater, die Zeit ist gekommen, da das geteilte Reich nach Frieden und Einheit schreit. Die Zeit ist gekommen, da der verwundete Leib Deines Sohnes nach Gerechtigkeit schreit, wie sie die Welt bisher noch nicht kannte. Doch durch das Unbefleckte Herz Mariens und das Heiligste Herz Jesu gib uns, Liebster Vater, diesen Frieden in unsere Herzen und erfülle die Schriften, indem Du das Gebet Deines Geliebten Sohnes zu Dir erfüllst. dass wir alle eins sein mögen, eins in der Göttlichen Heiligsten Dreieinigkeit so dass wir alle um einen einzigen Tabernakel versammelt, Dich anbeten und loben.
Amen."
(...)

14. November 1991

(...) Obwohl ihr nur ein kleiner, Mir treu gebliebener Rest seid, seid nicht entmutigt. Ich werde euch neuen Wein mit einem Segen bringen, um eure Lippen damit zu benetzen. Seid nicht entmutigt! Euer Heiland ist auf dem Weg seiner Rückkehr. Ihr seid die Bausteine meines Heiligtums und zugleich Erbauer Meines Hauses. Indem ihr euch vereint, euch wieder zusammenfindet, wird Ein Bauwerk entstehen können; wenn ihr aber gespalten und verstreut bleibt, wie soll Ich da wieder aufbauen, was jetzt in Trümmern liegt? Ich brauche euch alle zusammen, um eine Einheit herzustellen und Mein Haus neu aufzubauen. Ich brauche alle Bausteine.

Mein Königreich auf Erden ist Meine Kirche, und die Eucharistie ist das Leben Meiner Kirche - dieser Kirche, die Ich selbst euch gegeben habe.

Ich hatte euch mit Einer Kirche zurückgelassen, doch kaum war Ich gegangen, kaum hatte ich Mich umgedreht, um zum Vater zu gehen, da habt ihr Mein haus schon  in eine Öde verwandelt! Ihr habt es dem Erdboden gleich gemacht! Und Meine Herde streunt nach links und rechts ...

Wie lange noch soll ich den Kelch eurer Spaltung trinken? den Kelch der Betrübnis und Verwüstung? Ihr habt dem Heiligen der Heiligen, von dem ihr sagt, ihr liebet ihn, einen Kelch dargebracht, der so groß und so tief mit Bitternis und Kummer gefüllt ist, dass Mein Gaumen trockener ist als Pergament und Meine Lippen übersät mit Blasen. Der Geschmack dieses Kelchs, den diese Generation mir anbietet ist so bitter wie Gift. Doch nicht Ich alleine schlucke Meine Tränen hinunter, eure Heilige Mutter teilt meinen Schmerz, da Ihr Unbeflecktes Herz in Liebe mit Meinem Heiligsten Herzen vereint ist. Aber schon bald werde ich eich alle mit Meinem Feuer erneuern. (...)

 

25. November 1991

(...) Bewährt euch in den Augen eures Schöpfers, indem ihr euch beugt. Bewährt euch in den Augen eures Schöpfers, indem ihr die Osterdaten zusammenlegt. Bewährt euch Mir gegenüber, indem ihr das Brot gemeinsam brecht. Kleidet euch in Würde und Pracht mit Demut, nicht mit dem äußeren Schein von Religion und Frömmigkeit.

Bereut! - Einst habt ihr in Demut, Einfachheit und unbegrenzter Liebe gelebt; eure Tische waren reich gedeckt. Ja, die Größe Meiner Kirche überragte alle Dinge und jedes lebende Geschöpf, denn die Eucharistie bewirkte das Leben Meiner Kirche.

Wenn Meiner Kirche heute der Glanz fehlt, dann deshalb, weil viele Meiner Kirchen Mein immerwährendes Opfer abgeschafft haben [vgl. Dan 11,31] (...)

 

21. Dezember 1992

(...) Sage denen, die für die Einheit arbeiten, sie sollen zum Himmel aufschauen. Siehst du, wie weit weg sie von der Erde sind? Genauso weit sind auch ihre Herzen voneinander entfernt. So weit sind sie getrennt. Wann werden sie alle einstimmig einen Beschuss fassen, das Osterfest an ein und demselben Datum zu feiern? (...)

17. März 1993

(...) Schreibe und sage meinen Priestern folgendes:

Die Rebellion ist bereits im Gange, aber im Geheimen, und derjenige, der sie zurückhält, muss erst beseitigt werden, bevor der Rebell öffentlich erscheint [vgl. 2 Tess 2,7] .

(...) Ich sage euch ernsthaft, dass ihr bald durch Feuer geprüft werdet. Betet und fastet, so dass ihr nicht auf die Probe gestellt werdet. Bleibt standhaft und bewahrt die Traditionen, die euch gelehrt wurden. Gehorcht Meinem Papst, ganz gleich, was geschieht. Haltet treu zu ihm, und Ich werde euch die Gnaden und die Stärke geben, die ihr braucht. Ich bitte euch dringend, ihm treu zu bleiben und euch von jedem fernzuhalten, der gegen ihn rebelliert. Vor allem, hört niemals auf jemanden, der ihn verbannt. Lasst eure Liebe zu ihm niemals unaufrichtig werden.

6. und 8. Dezember 1993

[Die heilige Gottesmutter spricht:]

(...) Und nun schreibe, meine Tochter:

Mehr als zu irgendeiner anderen Zeit habe ich in diesen Tagen Botschaften gegeben, um euren Glauben wieder zu beleben und euch an himmlische Dinge zu erinnern. Ich habe fortwährend zum Frieden aufgerufen und Botschaften verbreitet für Frieden und Versöhnung unter den Brüdern. In großer Sorge und in Tränen kam ich vom Himmel, um euch wissen zu lassen, wie weit ihr von Gott entfernt seid. Ich kam zu euch allen, um euch zu bitten, euch mit Gott und miteinander zu versöhnen und keine Unterschiede mehr zwischen euch zu machen, "denn jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden". Ich habe nie jemanden im Stich gelassen. (...)

3. Oktober 1994

(...) Erlaube also Meiner Hand, diese Worte in dein Herz einzugravieren, Tochter:

Wenn derjenige, der die Kraft des heiligen Volkes zerschmettert, sich selbst auf Meinen Thron setzt zusammen mit denen, die Meine Tradition verkaufen, wird seine Gegenwart als ein Gott in der Mitte Meines Heiligtums errichtet. Ich hatte euch gewarnt, Ich warne euch immer noch, doch viele von euch hören es, ohne zu verstehen ... Heute seid ihr dabei zu bauen, doch ich sage euch,, ihr werdet euer Werk nicht zu Ende bringen können ... Öffnet eure Auge, ihr alle, und schaut euch die Verschwörung in Meinem Haus an ... Verschwörung und Verräter gehen zusammen: Einer, der mit mir am Tisch sitzt, rebelliert gegen Mich und alle Mächte Meines Reiches.

Ich sage euch dies jetzt, damit wenn die Zeit kommt, ihr Meine Worte völlig versteht und glaubt, dass Ich, Gott, die ganze Zeit der Autor dieser Rufe war. (...).

Bibliographie

Videos

Gebete

Links zu bedeutenden ökumenischen Ereignissen:

Ökumene mit der Orthodoxie

Gemeinsames Osterdatum westlicher und östlicher Kirchen

Filme zum Thema Einheit

Gebetswoche für die Einheit der Christen

Stets im Januar eines Jahres:

Gebetswoche für die Einheit der Christen: 18. bis 25. Januar 2013. 
Motto: „Mit Gott gehen / Was erwartet Gott von uns?“ (Micha 6, 6-8).

Links: http://www.oekumene-ack.de/ und
http://www.oikoumene.org/de/nachrichten/news-management/a/ger/article/1634/gebetswoche-2013-steht-un.html

 


Last update of this page: 13.06.2015